Schmerzverminderung beim Lipödem

Prof. Dr. Schmeller
Wann ist der Einsatz der sog. AIK-Geräte sinnvoll und angebracht bei der Diagnose Lip- und Lymphödem an Beinen und Armen? Wie bekommt man diese Geräte und auf was muss bei deren Auswahl und Einsatz geachtet werden?

Die AIK (= Apparative Intermittierende Kompression) kann beim Lymphödem und auch beim Lipödem eingesetzt werden. Das Verfahren soll primär helfen bei der Ödemverminderung und – beim Lipödem – auch bei der Schmerzverminderung. Es ist eine unterstützende Behandlung; sie soll und kann die MLD nicht ersetzen, aber reduzieren helfen. Die Wirksamkeit bezüglich der Entstauung ist geringer als bei der MLD und hängt von Art des Gerätes sowie von der Anwendungsstärke und –dauer ab. Vor dem Einsatz als Heimgerät muss eine „Testphase“ in Klinik oder Praxis unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden und der Behandlungsverlauf muss ärztlich kontrolliert werden. Die AIK-Geräte sind als Hilfsmittel zur Kompressionstherapie im Hilfsmittelverzeichnis gelistet. Erfahrungsgemäß sind die Krankenkassen mit der Kostenerstattung aber sehr zurückhaltend.

Q&A teilen

Share on facebook
Share on email

Fragen?

Du hast Fragen zum Thema Lipödem?

Was suchst Du?