Mit Kompression auf Reisen, ich packe meinen Koffer…

Marilena

Marilena

Botschafterin

Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Frauensache Packliste für den Urlaub

Hallo ihr Lieben,

der Sommer steht in den Startlöchern und viele planen bereits die nächste Urlaubsreise.

Seit der Diagnose Lipödem und Lymphödem 2017 habe ich mir fast 2 Jahre nicht zugetraut, größere Reisen anzutreten. Die Schmerzen waren lange unerträglich und ich fühlte mich überfordert und ängstlich bei dem Gedanken einen mehrwöchigen Urlaub mit Kompression und ohne Waschmaschine bewältigen zu müssen.

Im Juli 2019 habe ich mich getraut und es ging für meinen Partner und mich nach Schweden und Dänemark. Ein paar Tipps für das Thema „mit Kompression auf Reisen“ habe ich hier für Euch zusammengestellt.

1. Organisation und Planung

Ich bin gerne gut vorbereitet. Die Packliste für Lipödem- /Lymphödem Betroffene fällt sicherlich etwas länger aus und nicht jedes Produkt ist im Urlaubsland nachzukaufen, wenn es vergessen wurde. Schreibt euch eine individuelle Packliste. Als Orientierung könnt ihr auch die Frauensache Packliste nutzen.

Für mich waren vor allem die Kompressionen, Handschuhe, Wäschenetze, Cremes, Handwaschmittel für die Kompression und eine Nagelfeile sowie ein großes Handtuch wichtig. Somit folgt auch gleich Punkt 2.

2. Kompression unterwegs waschen

Habt ihr eine Hotelwaschmaschine zur Verfügung? Eine Campingwaschmaschine? Vielleicht sogar einen platzsparenden Camping Washbag (diesen werde ich noch für Euch testen 😊)? Für mich stand immerhin an jeder Location ein Badezimmer mit Waschbecken zur Verfügung. Diese waren jedoch meistens so klein, dass ich meine Kompression dort nicht adäquat reinigen konnte. Viele Waschbecken hatten auch keinen Stöpsel. Es gibt extra universal Waschbeckenstöpsel aus z.B. Silikon, die ideal für Reisen sind. Für die nächste Reise werde ich mir definitiv einen Stöpsel gönnen. Tipp: Ein Hotel-Mülleimer bietet – wenn der Müllbeutel entfernt wird und der Eimer gereinigt ist – oft einen super Waschtrog. Ich habe für den Urlaub die praktische Reisegröße des Juzo Spezialwaschmittels genutzt.

Um die Kompression möglichst schnell trocken zu kriegen, empfehle ich ein großes Handtuch in das ihr die Kompression einwickelt. Mit Druck (nicht wringen!) wird dann das Wasser ausgepresst. Ich steige gerne mit den Fersen auf das Handtuch und hänge danach die Kompression zum trocknen auf. Klappt erstaunlich gut.

3. Fortbewegungsmittel + Reiseoutfit

Bequem auf Reisen? Fliegen ist für mich ein Graus, aber einen gut 2h Flug galt es von München nach Stockholm zu überwinden. Wenn ihr eine 2-teilige Versorgung habt, ist diese ein echter Segen. Ich habe nur meine Oberschenkelstrümpfe für den Flug getragen – so drückte nichts am Bauch und ich konnte ohne Probleme schnell die Toilette nutzen.

Um möglichst viel Beinfreiheit zu haben, habe ich vorab einen Sitzplatz am Notausgang reserviert.

Von Stockholm aus haben wir Schweden und Dänemark vor allem mit dem Zug entdeckt. Die 1. Klasse Tickets der schwedischen Staatsbahn waren frühzeitig gebucht nicht wesentlich teurer als die Tickets der 2. Klasse und versprachen vor allem eins: Viel Beinfreiheit. Toll!

Grundsätzlich gilt für mich: Füße hoch so oft es geht, auf Reisen ruhig auch aufstehen, viel bewegen und Übungen einbauen, viel trinken und Stress vermeiden.

4. Glaub an Dich

Es wird Situationen geben, die so nicht geplant waren. Vielleicht ist die Kompression nicht trocken oder Du fühlst Dich überfordert mit dem gesamten Krankheitsmanagement. Vielleicht ist Dein Outfit nicht „perfekt“…. Ich konnte bei all den vielen Schritten der Städtereisen und Wanderungen nur noch mit meinen Wanderschuhen rumlaufen, alles andere war zu schmerzhaft.
Es wird eine Lösung geben. Genieß den Urlaub, beweg Dich viel, um Deine Lymphe in Schwung zu bringen oder spring ohne Kompression ins erfrischende Meer. Der Umgang mit der Erkrankung mag leichter sein im geregelten Alltag, vielleicht klappt jetzt im Urlaub nicht alles wie erwartet – aber das ist okay!

Dein Urlaub sollte vor allem eins sein: erholsam!

Fazit

Ich kann viel mehr als ich glaube und reisen mit Lip- und Lymphödem ist nicht nur machbar, sondern auch genießbar! Deshalb wird der spartanische Wander- und Campingtrip hoffentlich in naher Zukunft auch von mir gemeistert werden. Schweden und Dänemark sind wunderschön und die angenehmen Temperaturen und die stressarme Zeit haben dafür gesorgt, dass ich kaum Schmerzen hatte. Die Kompression hat in Schweden und Dänemark zu keinem Zeitpunkt für unangenehme Blicke gesorgt und mittlerweile ist es mir auch egal, wenn Leute neugierig sind.

Was sind Eure ultimativen Urlaubstipps? Welche Ziele bereist ihr am liebsten?

Alles Liebe,

Eure Marilena

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?