Marlene
19.April 2018 | Mein Lipödem

Das Lipödem in der Partnerschaft

Hallo Ihr Lieben,
das Lipödem ist eine Erkrankung, die bei den meisten Betroffenen viele Einschränkungen im Alltag mit sich bringt. Neben den Schmerzen, die uns belasten, tragen wir Kompressionsstrümpfe, gehen zur Lymphdrainage, achten auf unsere Ernährung und treiben Sport. Eine der schwierigsten Aspekte ist allerdings die psychische Belastung, die sich auf viele Lebensbereiche auswirkt. In diesem Blog-Beitrag möchte ich speziell auf den wohl sensibelsten Bereich eingehen – die Liebesbeziehung.

Botschafterin Marlene hält die Hand ihres Partners

Ich spreche selbst aus Erfahrung, wenn es um das Lipödem und die Liebe geht. Als ich meinen Ehemann Daniel 2010 kennen lernte, war ich eine unbeschwerte junge Frau. Ein Jahr später sah die Welt ganz anders aus. Im Sommer 2011 waren meine Beine extrem geschwollen. Ich hatte starke Schmerzen und konnte nur kurz auf der Stelle stehen. Dies ist sicherlich der erste Moment, an dem wir erkennen, ob unser Partner auch in harten Zeiten zu uns steht.

Ich habe mich dafür geschämt, dass ich mich wie eine alte gebrechliche Frau gefühlt habe und wollte alles mit mir selbst ausmachen. Gleichzeitig habe ich aber seine Unterstützung gebraucht, weil ich große Angst hatte. Trotz der schwierigen Situation hat mir Daniel immer den nötigen Rückhalt gegeben. Wenn wir unterwegs waren, hat er mit mir Pausen eingelegt und er hat mich immer wieder daran erinnert, die Beine hoch zu legen. Er war derjenige, der mich damals ermutigt hat, zum Arzt zu gehen und ich bin ihm bis heute sehr dankbar dafür.

Die Auswirkung der Diagnose auf die Liebe

Als ich 2011 die Diagnose Lipödem erhalten habe, war ich erleichtert und traurig zugleich. Einerseits kannte ich endlich den Grund für meine Beschwerden, aber andererseits hatte ich Angst vor der Zukunft. Zu wissen, dass die Erkrankung mich vermutlich mein ganzes Leben lang begleiten wird, ist eine Information, die gut verarbeitet werden muss.

An diesem Punkt ist die Unterstützung des sozialen Umfelds besonders wichtig. Für Euren Partner ist es sicherlich auch nicht leicht, damit richtig umzugehen. In dieser Zeit ist es essentiell, dass alle Beteiligten Verständnis zeigen und miteinander über die Sorgen sprechen. Das ist ein stetiger Prozess, der nicht endet. Daniel und ich haben in der Anfangszeit viel darüber gesprochen. Selbst viele Jahre später diskutieren wir über Behandlungsmethoden und die alltäglichen Probleme des Lipödems.

Botschafterin Marlene und ihr Ehemann

Mir hat es über die Jahre immer sehr geholfen, dass Daniel sich regelmäßig über das Lipödem informiert hat und es bis heute immer wieder tut. Er hat bereits zahlreiche Lipödem-Infoveranstaltungen mit mir besucht. Das ist sicherlich nicht zwingend notwendig, aber hilfreich. Mich erreichen hin und wieder Nachrichten, in denen mir betroffene Frauen schreiben, dass sie sich von ihrem Partner nicht wirklich unterstützt fühlen. Das kann ich nicht nachvollziehen.

Das Zusammenleben mit einer betroffenen Frau ist mit Sicherheit nicht einfach. Das müssen wir uns nicht schön reden. Aber wie oft braucht unser Partner in verschiedenen Lebenslagen unsere Hilfe? Eine Partnerschaft sollte ein Geben und Nehmen beinhalten. Auch ich habe Daniel in schwierigen Lebenssituationen unterstützt. Jeder von uns braucht mal mehr und mal weniger die Hand des anderen. Es gibt keine Skala an der wir die Unterstützung messen und miteinander vergleichen können. Wichtig ist, dass wir alle den Rückhalt spüren, wenn wir ihn brauchen.

Ich bin immer noch eine Frau

Sieben Jahre nach meiner Diagnose sind wir trotz des Lipödems ein glückliches Ehepaar. Ich würde sogar behaupten, dass unsere Liebe an meiner Erkrankung gewachsen ist. Als wir uns das Ja-Wort gegeben haben, war uns bewusst, dass wir auch harte Zeiten miteinander meistern können. Ich habe Tage, an denen es mir nicht gut geht. Das haben wir beide akzeptiert und erfreuen uns um so mehr an den besseren Tagen, an denen wir gemeinsam lachen und das Leben genießen. Ich bin immer noch eine Frau mit Wünschen und Träumen. Daran kann auch das Lipödem nichts ändern.

Nach vielen Jahren Beziehung mit Lipödem kann ich euch nur den Tipp geben, nicht zu vergessen, dass die Krankheit vielleicht ein Teil Eures Lebens ist, Euch aber nicht als Menschen ausmacht. Nehmt Euch regelmäßig Zeit für Euch als Frau und Euren Partner. Lasst nicht zu, dass das Lipödem zum Mittelpunkt Eurer Beziehung und Eures Lebens wird. Geht gemeinsamen Hobbies und Interessen nach, die Ihr trotz der Erkrankung ausüben könnt. Versucht jeden Moment, den Ihr gemeinsam verbringen könnt, zu genießen.

Ich wünsche Euch alles Gute für die Liebe!

Eure Marlene

0 Kommentare
Kommentieren

Dein Kommentar wurde erfolgreich abgeschickt.
Der Kommentar wird in ein paar Minuten erscheinen.

Unsere Blogger

Leben mit Lipödem: Diese tollen starken Frauen erzählen Dir aus ihrem Alltag! Schau doch mal rein in ihren Blog.

Blogger werden

Du hast ein Lipödem, kennst Dich gut damit aus oder hast Angehörige, die ein Lipödem haben? Du schreibst gerne oder hast vielleicht schon Deinen eigenen Blog? Dann bewirb Dich bei uns als Blogger.

Jetzt Blogger werden
Netiquette

Wir wollen, dass Du von dieser Seite profitierst. Du findest hier starke Frauen, die über ihr Lipödem schreiben ‒ eine sehr persönliche und intime Sache! Deshalb bitten wir alle User um einen netten Umgangston miteinander. Vielen Dank.

8 goldene Regeln