Christina
11.Juli 2020 | Mein Lipödem

Liposuktion bei Lipödem

In diesem Blogbeitrag geht es um die Vorbereitung auf die Liposuktion bei Lipödem.

Die unten aufgeführte Liste ist für den Zeitraum nach der abgeschlossenen Arztwahl zur Liposuktion bei Lipödem und der OP-Terminvereinbarung gedacht. Die Liste entspricht meiner eigenen OP-Vorbereitung für meine zweite Liposuktion. Mein OP-Termin war im Juni 2020. Der Entscheidungsprozess und die Finanzierungsplanung, die dem vorausgingen, begannen allerdings schon 2018.

Zunächst möchte ich aber noch Rückschau halten, wie es mir mit der ersten Liposuktion erging.

Genesung nach meiner ersten Liposuktion bei Lipödem

Meine erste OP fand im Juli 2019 statt. Damals wurden 7,3 Liter aus den Unterschenkeln und der Rück- sowie Außenseite der Oberschenkel entfernt. Die OP fand in München durch Dr. Dominik von Lukowicz (Lipocura) statt. Ich hatte eine Vollnarkose und blieb regulär eine Nacht auf der Station der Iatrosklinik. Die OP verlief ohne Komplikationen und auch die erste Phase der Heilung verlief absehbar: durch die Schwellungen im Kniegelenk hatte ich in den ersten Tagen einen Pinguinwatschelgang. Erschöpfung und Müdigkeit wechselten sich mit Schmerzen ab, gegen die ich in der ersten Woche mehrmals täglich rezeptpflichtige Schmerzmittel einnahm. Danach nahm ich sie nur noch vor der manuellen Lymphdrainage und vor dem Wechseln der Kompression.

Kreislaufprobleme hatte ich beim Toilettengang, beim Duschen und beim Ausziehen der Kompression. Die Hämatome waren großflächig und nach etwa einem Monat nicht mehr zu sehen; ich behandelte sie mit einer Heparinsalbe. Meiner extrem trockenen Haut, insbesondere an den Füßen, wurde ich durch konsequentes Eincremen Herr. Meine Haut war aber nicht überall sehr trocken, im Gesicht und am Rücken war sie leider fettig pickelig. Nicht gerade schön, dass auch gleichzeitig mit der OP meine Sommerbräune einer gräulichen Blässe wich, die auf einen Eisenmangel hinwies.

Außergewöhnlich waren während der Heilungszeit ein schmerzhaftes Ziehen im Gewebe sowie eine punktuelle erbsengroße Ansammlung von Gewebe bzw. einer verkapselten Flüssigkeit unter der Haut; beides verschwand aber nach ein paar Wochen. Einen Monat nach dem ersten Eingriff nahm ich eine dreiwöchige Entstauungstherapie im Wittlinger Therapiezentrum in Tirol in Österreich wahr. Bereits während dieses Aufenthalts konnte ich meine körperliche Fitness auf ein Normalniveau steigern.

Konservative Therapie und körperliche Veränderungen nach der ersten Liposuktion bei Lipödem

Zwischen der ersten und der zweiten OP liegen knappe 11 Monate, in denen ich weiterhin zweimal die Woche manuelle Lymphdrainage hatte und täglich meine Flachstrickkompression an Armen und Beinen trug. Leider konnte ich aufgrund der Corona-Einschränkungen ab Mitte März 2020 mein wöchentliches Aquajogging-Training nicht mehr praktizieren. Aber bereits Ende Januar 2020 stellte meine Ansprechpartnerin im Sanitätshaus fest, dass sich meine Maße an den Oberschenkeln und den Oberarmen etwas verschlechtert hatten. Das war eine schockierende Nachricht für mich, da sich meine Maße bisher durch die konservative Therapie immer verringert hatten.

Die Maße der Unterschenkel, die ja rundherum operiert waren, waren gleich geblieben. Ob die Umfangsvermehrung an den nicht bzw. nicht vollständig operierten Stellen von einem Lipödemschub oder einer Muskelzunahme herrühren, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Ich weiß aber, dass meine Oberschenkelvorderseite seit ein paar Monaten deutlich mehr schmerzt als früher. Ich bin mir daher ziemlich sicher, dass es hier zu einer Verlagerung des Lipödems kam. Die Oberarme habe ich vielleicht über den Winter zu wenig trainiert. Möglicherweise habe ich hier einfach nur normales Fett zugelegt, aber auch die Oberarme waren und sind nicht schmerzfrei, sodass ich mich auf die Liposuktion in diesem Bereich auch freue.

Vorbereitung auf meine zweite Liposuktion bei Lipödem

  1. Krankheitsbedingtes Fehlen frühzeitig beim Arbeitgeber ankündigen
  2. Flachstrick 6 Monate vor der OP besonders regelmäßig tragen, um das Gewebe ideal zu entstauen und zu lockern
  3. Rezepte für neue Flachstrickversorgung nach Umfangsveränderung und Wechselversorgung aus hygienischen Gründen einholen
  4. Rezepte für manuelle Lymphdrainage einholen
  5. Lymphdrainagetermine für die ersten drei Wochen nach der OP (idealerweise 18 Termine) vereinbaren
  6. Physiotherapeuten auf veränderte Arbeitsbedingungen hinweisen (Lymphen mit Handschuhe und durch das OP-Mieder)
  7. Eigene Betreuung und Pflege zuhause abklären (Eltern, Partner, Freunde informieren und Plan erstellen, wer wann unterstützen kann)
  8. Mit der „privat organisierten Pflegekraft“ (Eltern, Ehepartner, Freunde, Kinder) üben, wie sie einem eine Kompression anziehen
  9. Betreuung und Versorgung der eigenen Kinder planen
  10. Arzttermin für das OP-Vorgespräch vereinbaren und wahrnehmen
  11. Zweites OP-Mieder aus hygienischen Gründen kaufen
  12. 14 Tage vor OP die Rechnungssumme überweisen, evtl. vorher abklären, ob so eine hohe Summe auf einmal überwiesen werden kann
  13. Vorräte einkaufen
  14. Speisen vorkochen und einfrieren
  15. Wasser und Traubenzucker deponieren
  16. Termin für Blutabnahme und nun auch Coronatest vereinbaren, Eisenwert abklären
  17. Rezepte und Krankschreibung vom Arzt ausstellen lassen
  18. Rezepte für Schmerzmittel nach der OP, Heparinsalbe gegen die Blutergüsse und ggf. Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke einlösen
  19. Termin für Anästhesiegespräch vereinbaren und Blutwerte an Arzt übermitteln
  20. Vertretung in der Arbeit mit Informationen und Material versorgen
  21. Hilfsmittel zuhause bereitstellen: saugfähige Unterlagen und Handtücher, Venenkissen oder Lagermaterial, Körperlotion und Fußcreme, Lymphpad zur Unterfütterung von Nahtstellen am Mieder, Hocker im Bad deponieren;
  22. Schmerztagebuch führen und Vorher-Nachher-Fotos schießen, damit man die Umstellung schneller wahrnimmt und seinen neuen Körper als eigenen akzeptiert

Für mich war es vor der ersten Liposuktion bei Lipödem wichtig, dass ich mir bewusst machte, konservativ schon wahnsinnig viel erreicht (von Hosengröße 46 zu 36), und alles an Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft zu haben.

Für alternative Methoden wie Ayurveda, basische Ernährung oder Low carb Ernährung fehlten mir aber die Kraft und auch der Wille. Ich ging mit Hoffnung auf Schmerzfreiheit in die OP und gleichzeitig wusste ich, dass ich auch bei einem Misserfolg der operativen Therapie mit meiner Erkrankung leben können werde.

Am Tag vor der OP radelte ich noch einmal zum See und versuchte, auf dem Rücken schwimmend und in den blauen Himmel blickend, zu entspannen. Auch wenn ich kein Freund der OP bin, musste ich diesen Weg probieren und mich und meine Krankheit, für die ich nichts kann, einem anderen Menschen in die Hände geben. Für mich ist das eigentlich schwierig, aber selbst operieren geht ja auch nicht (lach).

Meine Absicherung war, dass ich mir einen Arzt ausgewählt hatte, dem ich „narkotisiert“ vertraue. Dieses Vertrauen ist weiterhin vorhanden und ich habe mich auf die OP gefreut und freue mich auch auf die Pause vom stressigen Alltag und auf meine hoffentlich schmerzfreien, leichten Arme und Beine nach der ersten Heilungsphase.

Drückt mir doch bitte die Daumen! DANKE!
Eure Christina

Andere Beiträge, die Dich interessieren könnten:

Blogger werden

Du hast ein Lipödem, kennst Dich gut damit aus oder hast Angehörige, die ein Lipödem haben? Du schreibst gerne oder hast vielleicht schon Deinen eigenen Blog? Dann bewirb Dich bei uns als Blogger.

Jetzt Blogger werden

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Melde Dich kostenlos zum FRAUENSACHE-Newsletter an und verpasse keinen Blog-Beitrag der Lipödemkämpferinnen mehr!

1 Kommentare
Kommentieren
Silke aus Mainz

Liebe Christina,
alle Daumen sind gedrückt!!! Ich denke immer mehr über eine Op nach und hab mit Interesse Deinen Bericht gelesen.
Ja, du hast mega viel erreicht, hab es immer mitgelesen und deine Konsequenz so bewundert!
Meine Arme und Beine sind leider auch an Umfang gewachsen, seit ich nicht mehr ins Wasser durfte seit März 2020. Seit 2 Wochen geh ich wieder ins Freibad Juhu.
Wie hast du denn für dich deinen operierenden Arzt gefunden? Ich habe zwei Freundinnen die haben sich operieren lassen und mir hier im Rhein-Main Gebiet zwei Empfehlungen gegeben, allerdings hatten die auch nur Beine und "nur" Lipödem, ich hab ja Arme Beine und Lymphlipödem. ;-(
Ich hab wahnsinnig Angst, bei meinem Glück, das Geld in die Hand zu nehmen und dann an keinen guten Operateur zu geraten. Wie hast du dich da informiert und was war ausschlaggebend, dass du diese Klinik gewählt hast?
Alles Liebe für Dich und hoffentlich super,tolle, leichte, schmerzfreie Beine
GLG Silke

am 13.07.2020 | 13:46

Dein Kommentar wurde erfolgreich abgeschickt.
Der Kommentar wird in ein paar Minuten erscheinen.

Unsere Blogger

Leben mit Lipödem: Diese tollen starken Frauen erzählen Dir aus ihrem Alltag! Schau doch mal rein in ihren Blog.

Unsere Experten-Blogger

Experten zum Lipödem: Diese Spezialisten berichten aus ihrem jeweiligen Fachgebiet und stehen Dir mit ihrem Rat zur Seite.

Blogger werden

Du hast ein Lipödem, kennst Dich gut damit aus oder hast Angehörige, die ein Lipödem haben? Du schreibst gerne oder hast vielleicht schon Deinen eigenen Blog? Dann bewirb Dich bei uns als Blogger.

Jetzt Blogger werden
Netiquette

Wir wollen, dass Du von dieser Seite profitierst. Du findest hier starke Frauen, die über ihr Lipödem schreiben ‒ eine sehr persönliche und intime Sache! Deshalb bitten wir alle User um einen netten Umgangston miteinander. Vielen Dank.

8 goldene Regeln