Modische Outfit-Tipps für Alternative Szenen

Bianca

Bianca

Bloggerin

Modische Outfit Tipps | FRAUENSACHE

Was ist, wenn man sich etwas anders, nicht konform und überwiegend abseits der aktuellen Modetrends kleidet? Wenn die eigenen Stilwurzeln vielleicht dunkel, grell, morbide, verrückt, anstößig, provokativ oder politisch sind oder in längst vergangen Jahrzehnten liegen? Was ist, wenn Dein Outfit an eine Szene angepasst ist oder Du Dich aus Deiner eigenen Vergangenheit heraus an dem bedienst, was Dich gerade einfach zufrieden macht.

Vielleicht gehörst Du auch einer der vielen alternativen Bewegungen an. Ob Punk, Gothic, Rockabilly, Hippie oder Metal, es gibt viele Richtungen. Sicherlich fragst Du Dich wie ich auch, ob und wie das mit der Diagnose Lip-, Lymph- oder Lipolymphödem stiltechnisch zusammenpassen und umsetzbar sein soll. Doch auch mit der Diagnose lassen sich die Outfits der verschiedenen Szenen meist gut kombinieren.

Alternative unter Alternativen

Macht Euch selbst nicht fertig. Ich jedenfalls lasse mich nicht mehr von diversen ästhetischen Ansprüchen an weibliche Szenekleidung klein machen.
Ich habe ein Lipolymphödem am ganzen Körper. Es ist angeboren und ich werde es mein Leben lang haben. Die Diagnose erhielt ich erst vor einigen Jahren. Aktuell trage ich meine Kompression nur am Unterkörper, für meine Kompressionsjacke ist es einfach viel zu heiß, das meinte auch meine Ärztin.

Nun denn, ich trage, was ich möchte und das in Kleidergröße 42 – 44, je nach Hersteller und Schnitt. In guten Szeneläden findet ihr immer ein passendes Outfit. Ich durchstöbere aber auch gern Mainstreamläden, da man so vieles so toll kombinieren und dabei auch meistens sparen kann.

Die nächste große Frage ist: Welche Farbe sollte die Kompression haben? Ich habe für mich Schwarz zu meiner Lieblingskompressionsfarbe ernannt. Schwarz kann sowohl lässig als auch elegant getragen werden. Ihr wählt natürlich das, was ihr wollt. Achtet in diesem Fall einfach immer auf einen Gegenpol: Schmuck, Piercings, Handtasche, Make up…
Was ich an meinen Kompressionstrümpfen eigentlich ganz gut finde, ist die durchgängige Naht. Denn in den 40ern bis 60ern hatten Strumpfhosen öfter eine Ziernaht, sie waren besonders elegant und sexy.

Es ist Show-time

An einem Sommertag ging es zu einer kleinen Rockabilly-Veranstaltung mit Musik, Shopping und Barbecue. Ich trug meine schwarzen Kompressionstrümpfe Kompressionsklasse 2 mit offener Spitze und Zehenkappen, eine Bermuda in Kompressionsklasse 1. Hierzu ein flaschengrünes Etuikleid mit schwarzer Spitze, Bubikragen und flachen Peeptoes. Das verzierte Strickjäckchen verschwand später wegen der Sonne im Auto.

Lasst Euch sagen, Etuikleider stehen fast jeder Frau, egal ob schlank oder kurvig und das auch bei großen Konfektionsgrößen. Ganz nebenbei, wer von euch eine Kompressionsstrumpfhose oder eine Bermuda trägt, hat das Bauch- und Poshaping schon mit inbegriffen. 😉

Ende gut, alles gut?!

Meistens finde ich nie die passenden Schlussworte und irgendwie könnte ich Euch noch viel mehr erzählen.

Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne Zeit. Ich übe mich weiter im Blogbeiträgen schreiben und übergebe mich dem ganz normalen Alltagswahnsinn.

Eure Bianca

 


 

P. S.: Meine liebsten Online Shoppingmöglichkeiten findet ihr unter:

www.misslovett.com

www.therockshop.de

www.killerkirsche.de

www.luckylola.de

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?