Menstruationscups als Alltagserleichterung

Marilena

Marilena

Botschafterin

Heute ist ein guter Tag, um einen guten Tag zu haben.

Menstruationscups | FRAUENSACHE

Hallo Ihr Lieben!

Bevor ich in das Thema Menstruationscups einsteige, möchte ich vorab etwas adressieren: „Die wird doch jetzt nicht ernsthaft über die Themen Periode und Cups schreiben?!“ Oh doch! Fühlt ihr euch etwa schon unwohl? Warum eigentlich?

Ich bin der Meinung über diese Themen sollte wesentlich entspannter mit menstruierenden und nicht menstruierenden Menschen gesprochen werden können. Ohne Scham, ohne negativen Ruf. Die Periode ist etwas Natürliches, auch wenn das in der Werbewelt gerne anders präsentiert wird. Mal ehrlich, wer von euch blutet blau (sorry an alle Adligen unter euch!) und hüpft währenddessen immer zu entspannt mit einem Dauergrinsen durch die Welt? Also ich „in der Regel“ nicht

Menstruationscups als Erleichterung

Ich wünschte, mir hätte viel eher jemand gesagt, dass es Menstruationstassen gibt – und vor allem wie viel leichter und unkomplizierter der Cup meine Periode und mein Leben gestaltet! Nach kurzer Recherche habe ich herausgefunden, dass die ersten Tassen bereits in den 30er Jahren auf den Markt kamen. Trotzdem hat es 26 Jahre gedauert bis ICH davon erfahren und mich getraut habe dieses Produkt zu nutzen. Wie kann das sein? Vielleicht lebte ich bisher hinter dem Mond – aber ich finde das sollte sich ändern also lasst uns darüber reden!

Vorteile Menstruationscups

(1) Langer & zuverlässiger Schutz

  • Toilettengänge, besonders auf der Arbeit, sind für mich mit Kompression und dem massiven Zeitdruck bereits täglich eine Herausforderung. Während der Periode nur 1x während der Arbeitszeit auf die Toilette gehen zu können um den Tampon zu wechseln, obwohl es alle 2-3h notwendig wäre, resultiert in Stress und früher oder später in einer unfreiwillig gebatikten Kompressionshose. Humor hilft, aber Hilfsmittel in dieser Preisklasse (drei-vierstelliger Bereich) auf die ich täglich angewiesen bin und nur ~2 pro Halbjahr zur Verfügung habe mit Flecken zu ergänzen muss nicht sein.
  • Mit dem Cup habe ich durch das erhöhte Fassungsvermögen (variiert je nach Cup; außerdem zu beachten: Blutungsstärke, Muttermundstand, …) 8-12h lang sicheren Schutz, es läuft nichts daneben und ich fühle mich damit wesentlich entspannter. Nur morgens und abends Zuhause oder 1x unterwegs den Cup zu leeren und zu reinigen ist somit für mich ausreichend.
  • Durchschlafen, Sport, Schwimmbad-Besuche etc. sind damit endlich auch während der Periode kein Problem mehr für mich.
  • Es ist möglich den Cup bereits vor Beginn der Periode einzusetzen, wenn ihr abschätzen könnt, dass diese in den nächsten Stunden eintritt. So segnet vielleicht eine Lieblingspanty weniger vorzeitig das Zeitliche.

(2) Gesundheit

  • Binden und Tampons sind häufig gebleicht und mit Dioxin belastet. Dioxine sind krebserregend und werden unter anderem in Verbindung mit Endometriose gebracht.
  • Tampons bestehen aus Baumwolle, die häufig mit Pestiziden & Insektiziden behandelt werden. Diese nehmt ihr natürlich auch über die Schleimhaut auf, was zu diversen Erkrankungen und Beschwerdebildern führen kann. Verwendet alternativ Tampons aus Biobaumwolle.
  • Schmerzen und Trockenheit sind für euch besonders während oder nach der Periode ein Problem? Tampons trocknen die Scheide aus, es bleiben außerdem kleine Fasern zurück, dies kann z.B. Pilzerkrankungen begünstigen.
  • Menstruationscups sind optimalerweise aus medizinischem Silikon und somit schadstofffrei, antiallergen und sammeln statt aufzusaugen, sodass die Schleimhaut gesund bleibt.
  • Ich persönlich habe keine Periodenschmerzen mehr seit Anwendung der Tasse. Ich verwende meine Lunette 2 nun bereits seit 7 Monaten.

(3) Ersparnis

  • Wusstest ihr, dass Hygieneartikel für die Regelblutung als Luxusartikel besteuert werden? Bevor ich mich jetzt darüber zu sehr aufregen kann: Eine Cup Neuanschaffung liegt je nach Produkt zwischen 10-30 €, das mag euch erstmal teuer vorkommen – aber immerhin ist der Cup 5-10 Jahre verwendbar.
  • Binden und Tampons müssen häufiger nachgekauft werden und somit rechnet sich der Cupkauf je nach Investitionshöhe bereits nach ~6 Monaten!

(4) Umweltfreundliche Option

  • Tampons und Binden sind Einwegartikel und produzieren viel Müll.
  • Der Cup wird wiederverwendet und ich bin dankbar, mir nicht mehr Gedanken über die Hygieneartikel-Entsorgung und den -pardon- Geruch der „Wegwerfartikel“ machen zu müssen.

(1) Neue Technik

  • Die Cups sitzen von der Platzierung anders in der Scheide als Tampons.
    Das Einsetzen erfordert eine andere Technik als bei der Anwendung von Tampons und sollte geübt werden.
  • Mit dem richtigen Cup und etwas Geduld ist dies aber meiner Meinung nach kein Problem, ich konnte den Cup ab Tag 1 gut verwenden und habe über die Zeit meinen Körper besser kennengelernt und einige Tricks für mich herausgearbeitet.

(2) Blickkontakt

  • Ich zähle mich nicht dazu, aber es mag Menschen geben für die es ungewohnt ist Menstruationsblut zu sehen, dies lässt sich bei der Anwendung eines Cups nicht ganz vermeiden.

(3) Cups sind grösser als Tampons

  • Das kann zugegebener Maßen erstmal abschrecken, allerdings gibt es viele verschiedene Falttechniken für den Cup, die das Einführen erleichtern.
  • Geeignetes Gleitgel ist für den Anfang eine Option, ich finde es ausreichend den Cup vorher mit kaltem Wasser abzuspülen. Probiert ruhig verschiedene Faltungen und Positionen (hockend, stehend, mit aufgestelltem Bein…) aus und findet für euch die richtige Kombination.

Diverse ausführliche Anleitungen. Anwendungstipps, Infos zur Reinigung, Rezensionen uvm. findet ihr über Herstellerseiten, Google, Facebook oder in der Gebrauchsanweisung. Ich nutzte die Lunette Modell 2, daher findet ihr hier die zugehörige Gebrauchsanweisung.

Wie finde ich meinen passenden Cup?

Es gibt mit über 20 verschiedenen Cups eine große Auswahl an Produkten. Jeder Mensch ist unterschiedlich und hat individuelle Präferenzen und Ziele, aber der passende Cup für euch und euren Lebensstil wartet schon auf euch!

Wichtig: Vor Blindkäufen, die häufig mit negativen Erfahrungen einhergehen, rate ich ausdrücklich ab!

Ich empfehle euch, erstmal Daten zu sammeln und euren Körper kennenzulernen. Sehr hilfreich ist die Seite Ladyways! Ihr könnt eure gesammelten Daten über das Kontaktformular der Website senden oder per Email an mail@ladyways.de schicken. Am unkompliziertesten fand ich persönlich die Beratung über die Facebookgruppe von Ladyways: Menstruationstasse.

Persönliche Tricks und Tipps

Nutzt ihr bereits einen Cup und wenn ja welchen? Wie sind eure Erfahrungen? Bestehen noch Unsicherheiten oder Vorbehalte? Gibt es zusätzliche Tipps und Tricks die Ihr gerne teilen möchtet?

Ich freue mich von euren Erfahrungen zu hören und hoffe, dass wir gemeinsam Vorurteilen und Stigmen ein Ende bereiten können!

Auf Instagram findet ihr mich unter @noitabavaria.

Alles Liebe,

Eure Marilena

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

20 Antworten

  1. Finde deinen Artikel super!!! Dank dir bin ich ja auch wieder auf die Tasse umgestiegen und könnte mir nichts besseres vorstellen 🙂 hoffe es finden noch mehr den Mut es auszuprobieren 🙂

  2. Ich nutze meinen Cup schon lange und bin sehr zufrieden damit. Ich hoffe, die Tassen setzen sich auf lange Dauer durch. In einem Punkt muss ich dir leider völlig recht geben: die Periode ist leider immer noch ein Tabuthema, obwohl davon alle Frauen und alle mit ihnen lebenden Männer betroffen sind! Das muss sich dringend ändern!

    1. Danke für deine Antwort ! Ich bin erstaunt wie viele doch schon umgerüstet haben. Es gibt leider aber auch immer noch Männer und auch Frauen die es schlimm finden darüber zu sprechen . Eine Dame hatte sich mit Ihrem Partner neulich Tassen im DM angeschaut und war überfordert und er fand die Idee dann auch noch soo widerlich.. ich frage mich was an Tampons jetzt weniger schlimm ist seiner Ansicht nach ? Die Lady war dann dankbar als ich ihr einen kurzen Tipp gegeben hab und er wollte am liebsten im Erdboden versinken 😉

  3. Danke für den tollen und sehr interessanten Artikel, ich hatte mich auch schon mal damit beschäftigt aber ich bin von abgekommen. Dank dein Artikel werde ich mich nochmal damit beschäftigen:). Danke liebe Marilena

  4. Ich nutze die MeLuna, fast genauso lange, wie ich Kompression trage. Ich war zwar schon zuvor über das Konzept und verschiedene Produkte gestolpert, war aber noch skeptisch. Bis ich einen positiven Erfahrungsbericht einer Weltreisenden gelesen habe und mich ebenfalls immer mehr genervt hat, dass der Toilettengang mit Strumpfi schon ohne Blutungen länger dauert. Dazu kam außerdem, dass ich in meinem Arbeitsalltag auch oft nur in der Mittagspause Zeit dafür hatte.

    Mittlerweile arbeite ich zwar deutlich entspannter, aber die Freiheit, die mir die Menstruationstasse im Vergleich zu allen anderen Optionen (inkl. free bleeding) bietet, schätze ich noch immer sehr!

  5. Schön, dass du diese Plattform nutzt um deine Erfahrung zu teilen. Ich selbst verwende meine Merula seit 4 Zyklen und bin begeistert. Ich habe eine sehr starke Blutung und als Endometriose Patient auch immer ordentlich Schmerzen gehabt. Seit ich die Merula nutze ( ist für jeden Beckenboden geeignet ), habe ich 1. wesentlich weniger Schmerzen, 2. eine schwächere Blutung, 3. nicht mehr so viel Müll und 4. fühle ich mich unterwegs wesentlich sicherer-mal ganz davon abgesehen, dass ich meine Kompression nicht mehr so oft runter und hoch ziehen muss…. Ja, das einsetzen üben kann wohl bis zu 4 Zyklen dauern- also nicht aufgeben. Solange empfiehlt es sich vielleicht noch zusätzlich was zu nutzen. Ich hatte nach dem ersten Zyklus den Dreh raus und möchte nicht mehr drauf verzichten.

    1. Liebe Stephanie,

      Danke für deinen Kommentar!
      Klasse das du so viele Vorteile hast durch die passende Menstruationstasse. Ich möchte sie nicht mehr missen! Ich nutze meine nun schon 2 Jahre und bin immer noch begeistert.

      Herzliche Grüße,

      Marilena

  6. Hallo Marilena,

    Danke für den Beitrag.
    Ich bin aus der Generation “Tampon” und suchte alternativen.
    Dann habe ich die Tassen gefunden und somit auch deinen Blog.

    Wollte fragen, ob du Erfahrung hast, wie sich die Menstruationstasse nach der Schwangerschaft verändert.
    Bzw. Wie hast du gemerkt, das die “alte” Tasse vor der Schwangerschaft nicht mehr passt.

    Finde es gut das sich immer mehr alternativen suchen und die Umwelt etwas schonen wollen.

    Betreibe deshalb auch einen Blog im Aufbau, damit sich mehr Leute Informieren können.
    Wurde mich freuen wenn du mich verlinken kannst:

    https://www.welche-menstruationstasse.de/

    bzw. deine Erfahrung mit mir teilen kannst.

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?