Mein erster Beitrag!

Ellen

Ellen

Bloggerin

Ellens erster Beitrag im Blog

Hey Ladies,

zunächst ein paar Worte zu mir. Ich heiße Ellen, bin 26 Jahre alt und wohne in Heilbronn. Ich bin gelernte Orthopädietechnikerin, arbeite aber schon seit zwei Jahren Vollzeit im Sanitätshaus. Durch meine Ausbildung bin ich ganz automatisch mit dem Thema Lip/-Lymphödem in Kontakt gekommen und habe natürlich auch viel über Kompressionsware gelernt.

Eine Diagnose kommt selten allein

Gar nicht so einfach den ersten Beitrag zu verfassen, denn ich möchte Euch am liebsten alles auf einmal erzählen. Aber da heute niemand mehr so viel Zeit hat, komme ich gleich auf den Punkt. Ich würde mich freuen, wenn ich der einen oder anderen Genossin Mut, Hoffnung und Stärke vermitteln kann. Das sind für mich die drei Säulen des Feminismus, die ich an jedem neuen Tag anstrebe.

Nachdem ich in meinem eigentlich noch sehr kurzen Leben schon so viele Diagnosen erhalten habe, hatte ich irgendwann die Wahl zwischen aufgeben und durchboxen.
Hier für Euch ein kurzer Überblick:

  • Migräne ab dem Alter von neun Jahren
  • Essstörung seit ca. 2006 (im Alter von 12 Jahren)
  • Seit 2011 (mit 16 Jahren) extreme Menstruationsschmerzen bis zur Diagnose Endometriose 2018 (mit 24 Jahren)
  • Sommer 2019 Diagnose Fibromyalgie (mit 24 Jahren)

Das sind nur die wesentlichen Punkte. Die „Kleinigkeiten“ dazwischen erspare ich Euch. Anfang des Jahres 2020 war ich dann bereit für meine Diagnose: „Lip-Lymphödem“ Stadium 2. Ich wusste schon seit einer Weile, dass ich daran erkrankt sein musste, aber aufgrund meiner Arbeit konnte ich ganz genau abschätzen, was auf mich zukommen würde und schob eine Diagnose deshalb vor mir her.

Seit ich meine Kompression trage (Unterschenkelstrumpf und Capri, sowie Bolero und Handschuhe) sitze ich zwischen den Stühlen. Ich bin sehr dankbar für die Kompression und die MLD, habe natürlich aber auch Tage an denen ich alles verfluche. Wie kann ich aber meinen Patientinnen regelmäßig sagen, wie wichtig es ist die Kompression zu tragen und mich dann selbst nicht daranhalten? Also trage ich sie. Jeden Tag, ohne Ausrede, ohne Wenn und Aber. Egal, wie warm es ist, wie gestresst und genervt ich bin. Eines Tages stellte sich für mich die Frage gar nicht mehr „Trag ich sie heute, oder nicht?“. Die Kompression ist zu meiner zweiten Haut geworden und ohne fühle ich mich sehr nackt. Das Gefühl kennt ihr bestimmt auch.

Das Gehirn vom Positiven überzeugen

Anstatt mich jeden Tag zu bemitleiden und zu tief in meinen Körper „hineinzuhorchen“ und zu ergründen, was mir heute wieder alles weh tut, rede ich meinem Gehirn ein, was alles toll ist und was alles für mich noch geht!

Ich habe zwei „gesunde“ Beine, die mich, so weit wie eben möglich, tragen. Ich habe zwei Hände, die es mir ermöglichen, die Kompression anzuziehen. Ich habe Augen, Ohren und eine Stimme – und Luft zum atmen. Außerdem bin ich meines Glückes Schmied.

Jede von Euch hat Dinge, für die sie dankbar sein kann. Da bin ich ganz sicher. Überzeugt Euer Gehirn davon, dass die positiven Aspekte überwiegen und ihr werdet überrascht sein, wie viel positives Feedback Euer Körper Euch dafür gibt.

Sei Du selbst!

Ich kämpfe jeden Tag mit meinem Körper und meiner Seele. Ich weiß aber, dass mich meine Diagnosen nicht definieren. Ich bin Orthopädietechnikerin, Schwester, Tochter, Enkelin, Freundin, Künstlerin, kann nicht kochen und spreche lieber englisch als deutsch. All das und so viel mehr definiert mich und macht mich zu mir. Genau wie jede Einzelne von Euch: ein Unikat.

Feiert Euer Leben,
Eure Ellen

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?