Den Körper ganzheitlich behandeln

Marlene

Marlene

Botschafterin

Sei realistisch – glaub‘ an ein Wunder!

Körper ganzheitlich behandeln

Hallo zusammen,

wir alle lassen unser Lipödem regelmäßig beim Arzt kontrollieren. Die einen in der Regel alle sechs Monate, die anderen vielleicht einmal im Jahr. Doch was ist mit dem restlichen Körper, Begleiterkrankungen und Symptome, die krankheitsübergreifend sind? Vor allem aber auch der Psyche? Ich setze mich schon länger mit diesem Thema auseinander und berichte Euch in diesem Beitrag von meinen Erfahrungen.

Den restlichen Körper nicht ausblenden

Die letzten Jahre habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele ihre „kranken“ Körperteile isoliert betrachten und behandeln. Empfindet man Schmerzen in den Beinen, werden die Beine behandelt. Spürt man den Schmerz in den Armen, dann wird der Fokus auf die Arme gelegt.

Doch was ist mit dem restlichen Körper? Symptome wie Schlappheit, Konzentrationsschwäche oder Abgeschlagenheit treten nicht nur in den als Lipödem bekannten Regionen auf. Das ist ein ganzheitliches Problem, welches viele betroffene Frauen haben. Häufig überschneiden sich Symptome verschiedener Erkrankungen auch. Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir das Lipödem nicht isoliert betrachten, sondern immer unseren ganzen Körper im Auge behalten und wahrnehmen. Solange wir die Ursache für die Erkrankung nicht kennen und behandeln können, müssen wir auf unseren kompletten Körper besonders Acht geben.

So spielen eine gesunde Ernährung und körperliche Bewegung eine wichtige Rolle. Nicht nur für das Lipödem, sondern für den gesamten Körper. Welche Form der Bewegung und Ernährung die „Richtige“ ist, ist eine individuelle Frage, die gemeinsam mit den behandelnden Ärzten abgeklärt werden sollte. Wir sollten nicht vergessen, dass eine gesunde Ernährung für jeden Menschen wichtig ist, auch für die Gesunden. Bewegung ist nicht nur gut bei Lipödem, sondern fördert zum Beispiel auch die Darmgesundheit. Wichtig ist, den Zoom auf das Lipödem zu entfernen und den kompletten Körper zu betrachten. Dabei nehme ich mich selbst nicht heraus. Ich habe Jahre lang Organe wie zum Beispiel die Leber oder auch die Nebennieren überhaupt nicht beachtet. Dabei spielen sie doch so eine zentrale Rolle in unserem Organismus und wer weiß, wenn es dem restlichen Körper gut geht, vielleicht bessert sich auch etwas am Lipödem, vor allem aber das allgemeine körperliche Wohlbefinden.

Weitere Erkrankungen müssen kein Zufall sein

Leider kommen Erkrankungen wie das Lipödem selten allein. Ich hatte die Chance mit vielen Frauen auf Lipödem-Veranstaltungen zu sprechen und die meisten haben mir bestätigt, dass sie nicht nur an Lipödem leiden. Häufig wurden mir Schilddrüsen-, bzw. Autoimmunerkrankungen genannt. Ob das ein Zufall ist oder einen Zusammenhang hat, ist bis jetzt nicht genau erforscht und geklärt. Umso wichtiger ist es, den Körper als ein Ganzes zu sehen und zu behandeln. Dabei sollte die mentale Gesundheit nicht außer Acht gelassen werden. Das ist ein stetiger Prozess, der meiner persönlichen Erfahrung nach nie zu Ende ist. Wir entwickeln uns konstant weiter. Ich arbeite immer wieder daran, auch wenn es häufig kein leichter Weg ist. Holt Euch da ärztliche und/oder psychologische Unterstützung. Ich persönlich besuche zusätzlich auch einen Naturheilpraktiker.

Das Selbstmanagement ist ein wichtiger Schlüssel

Deshalb kann ich es nur immer wieder betonen, wie wichtig es ist, das Selbstmanagement in Angriff zu nehmen und sich ein individuelles Konzept zusammen zu bauen. Es könnte der Schlüssel zu einem besseren Wohlbefinden sein. Behaltet Euren Körper ganzheitlich im Auge und unterstützt ihn mit der ärztlichen Behandlung und was dazu gehört – Ernährung und wenn möglich Bewegung. Bitte vergesst aber nicht die Entspannung. Wenn ihr in Balance seid, fällt es Eurem Körper leichter, ebenfalls in Balance zu kommen. Daran arbeite ich immer wieder. Rückschläge gehören dazu. Aber die Hoffnung bleibt, dass es wieder besser sein wird.

Eure Marlene

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

Eine Antwort

  1. Hallo,
    Ich habe auch Lipödem und Schilddrüsenunterfunktion. Laut Arzt muss ich unbedingt l thyroxin nehmen, beim ersten Start habe ich gleich zugenommen und wieder abgesetzt und beim 2 mal das gleiche. Nun sind die Werte so schlecht das ich unbedingt Schilddrüsenhormone nehmen soll. Ich habe so große Angst das sich das Lipödem durch die Hormone weiter verschlimmert das ich bisher nichts einnehme. Können Sie mir sagen ob Schilddrüsenhormone Einfluss auf Schübe des Lipödems haben?
    Liebe Grüße Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?