Mehr als Lipödem – Ich finde neue Wege

Nadine

Nadine

Bloggerin

Ich finde neue Wege

Hallo ihr Lieben,

Ich heiße Nadine und ich bin die neue Bloggerin hier auf der Seite von FRAUENSACHE!

Da dies mein erster Beitrag ist, möchte ich mich vorstellen, indem ich kurz über mein Leben mit Lipödem berichte und am Ende noch erzählen werde, warum ich überhaupt hier bin.

 

Mein Lipödem und Ich

… kennen uns schon ziemlich lange. Ich bin 31 Jahre alt und heute weiß ich, dass ich bereits seit meiner Jugend an Lipödem leide. Die Diagnose habe ich erst 2010 erhalten: Durch Zufall, als ich nach einem Unfall Krankengymnastik für mein verletztes Knie bekam. Meine Therapeutin sprach mich auf meine dicken Beine an und auf ihre Empfehlung hin suchte ich mir einen Facharzt. Einige Wochen später bekam ich die Diagnose Lipödem der Beine.

Aber ganz ehrlich? Ich wurde so gut wie gar nicht aufgeklärt! Statt einer korrekten Versorgung mit Flachstrick wurde mir eine Kompressionsstrumpfhose in Rundstrick verschrieben. Meine Arme wurden erst gar nicht angeschaut und erst Jahre später auf meinen Wunsch hin begutachtet und diagnostiziert. Lange Zeit passierte nichts.

Erst 2015 wurden meine Einschränkungen und Schmerzen so stark, dass ich mich näher mit meiner Krankheit beschäftigte. Seitdem habe ich mir mein Wissen fast gänzlich selbst angeeignet und ich habe mich um eine ordentliche konservative Therapie gekümmert. Dabei eckte ich oft bei den aufgesuchten Ärzten an, denn leider musste ich immer wieder feststellen, dass die meisten Ärzte keine Ahnung von Lipödem haben.

Obwohl die Aussichten auf Erfolg relativ schlecht waren, stellte ich etwa Mitte 2016 einen Antrag auf Liposuktion bei meiner Krankenkasse. Ich hatte mittlerweile Stadium 2 bis 3 der Arme und Beine. Nach langem Kampf inklusive Widerspruch, sehr viel Papierkram und mit anwaltlicher Hilfe erhielt ich nach über einem Jahr die Bewilligung der Operationen in einem Vertragskrankenhaus. Inzwischen habe ich fünf Operationen hinter mir, aber wahrscheinlich folgen noch weitere drei.

Ich bin mehr als mein Körper!

Ende 2016 beschloss ich trotz meiner wachsenden Einschränkungen im Zusammenhang mit den Lipödem mir einen lang ersehnten Traum zu erfüllen und ein Stück des Jakobsweges nach Santiago de Compostela zu pilgern. Ich musste zwar ein paar mehr Probleme bei der Vorbereitung lösen, als so manch gesunder Pilger, aber im Frühjahr 2017 war alles erledigt und ich lief rund 215 Kilometer durch Spanien. Daraus entstand auch mein Blog www.mit-wanderstab-und-kompri.de, auf dem ich damals meine Reise dokumentierte. Danach beschloss ich ihn weiter zu führen und schreibe nun über meine Wanderungen, mein Leben mit Lipödem und allem Drumherum, über das ich sonst noch so berichten möchte.

 

Meine Pilgerreise war wirklich ein wunderbares und stärkendes Erlebnis!

Ich durfte lernen, dass man alles schaffen kann, auch wenn man vielleicht einen komplett anderen Weg dafür einschlagen muss. Das braucht manchmal viel Mut und teilweise noch mehr Fantasie! Ich lernte auch, dass es in Ordnung ist, nicht immer die Starke zu sein und dass ich auch Hilfe annehmen darf. Bei schwierigen Situationen, in denen ich nicht weiter weiß, frage ich mich deshalb immer: „Was tun, wenn Aufgeben keine Option ist? Was kann ich versuchen, damit es trotzdem geht? Welche Alternativen habe ich und wer kann mir eventuell helfen?“

Diese Einstellung und meine Erkenntnis, dass noch viel Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft und vor allem bei Ärzten gemacht werden muss, haben mich dazu gebracht, mich für uns betroffene Frauen einzusetzen und mich in der Selbsthilfe zu engagieren. Mein größtes persönliches Projekt war wohl die Gründung der zwei Selbsthilfegruppen in meiner alten und meiner neuen Heimat. Seit einiger Zeit versuche ich mich auch anderweitig zu vernetzen und einzubringen.

Und deshalb bin ich hier!

Ich möchte der Krankheit ein Gesicht und eine Stimme geben, so wie es schon viele andere Frauen auf die unterschiedlichste Art und Weise tun! Und ich möchte durch meine Erfahrungen und mein Wissen anderen Betroffenen helfen. Sei es durch meine kommenden Beiträge hier, meinen Blog oder eben als Leiterin und Ansprechpartnerin meiner Selbsthilfegruppe.

Deshalb freue ich mich sehr, dass ich ab jetzt Teil dieser Gemeinschaft sein darf und habe auch schon einige Ideen für mögliche Beiträge! Mir kribbeln schon die Finger vor freudiger Erwartung!

Bis bald,

Eure Nadine

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email

Netiquette

Diese Regeln solltest du als Bloggerin beachten!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Meine Schnappschüsse

Was suchst Du?