Anna-Lena
17.Mai 2018 | Mein Lipödem

Herzlichen Glückwunsch! Sie sind schwanger

Hallo ihr Lieben,

das Thema Schwangerschaft sorgt bei vielen Lipödem-Betroffenen für Ängste und Sorgen. Deshalb möchte ich euch in meinem Blog-Beitrag einen Einblick in meinen Schwangerschaftsverlauf geben.

Mein Schwangerschaftstagebuch

Ein kleiner schwarzer Fleck auf dem Ultraschallbild wächst gerade zu unserem Baby heran. Mir ist kotzübel und ich bin todmüde, es ging mir wohl schon einmal besser. Aber was macht das schon, wenn man sich auf sein Baby freut?

Eines stelle ich sehr schnell fest: Ein Baby zu bekommen ist ein ziemlich entwürdigender Vorgang für die werdende Mutter. Das wird mir spätestens bewusst, als die überaus motivierte Arzthelferin beim Frauenarzt mich bei jedem Kontrolltermin zuerst auf die Waage bugsiert. „Oh, das ging aber schnell hoch, wenn man bedenkt, dass Sie erst in der 12. Woche sind. Das sind ja schon 7 kg mehr.“ Die Ärztin legt mir nahe, etwas besser auf meine Ernährung zu achten. Macht die Witze? Alleine der Gedanke an Essen ist bei mir mit dem Bild einer Kloschüssel kopfüber verknüpft.

Mittlerweile sind wir in der 18. Schwangerschaftswoche. Dem Baby geht es super. Mein Bauch ist riesig. Das macht mich irgendwie stolz, wenn mich nette Omis im Bus fragen, wann es denn so weit ist. Ja, man sieht endlich, dass ich schwanger und nicht gefräßig bin. Der Bauch wächst und wächst und irgendwie stelle ich fest, dass er damit leider nicht allein ist. Moment mal, trage ich etwa ein Baby in meinem Oberschenkel aus? So haben wir nicht gewettet – wenn Frauen schwanger werden und auf ihre Ernährung achten, dann kriegen sie doch nur diese kleine süße Kugel und nehmen ansonsten kein Gramm zu, oder?! Also frage ich beim nächsten Frauenarzttermin einfach mal konkret nach. Man beruhigt mich, das sei sicherlich alles nur Wasser, das ginge mit der Geburt des Kindes wieder weg. Alles klar, dann keine Panik, wofür gibt es schließlich Leggings?

Spätestens ab der 20. Woche habe ich dennoch Angst, dass Greenpeace-Aktivisten in der Innenstadt versuchen, mich ins Meer zurückzuschieben. Nachdem ich erfolgreich die 20 kg-Hürde geknackt habe, kommt meine Ärztin dann doch auf die Idee, dass Lymphdrainage und eine Rundstrickkompression das Wasser einigermaßen eindämmen würden. Tun sie aber nicht. Ok, ok, ich muss zugeben, das Rundstrickteil hatte eher eine dekorative Funktion in meinem Kleiderschrank. Sich schwanger diese Dinger anzuziehen war in etwa so anstrengend, wie die Bezwingung des Jakobswegs. Aber zur Lymphdrainage bin ich natürlich gegangen und ich habe mich sofort bei einem Aquafit-Kurs für Schwangere angemeldet.

Die Diagnose Lipödem während der Schwangerschaft

„Das ist kein Wasser. Sie haben ein Lipödem.“ Diesen Satz sagt mir kein Arzt, sondern der Physiotherapeut, der sichtlich gelangweilt meine Beine massiert. LIPO…WAS, BITTE? Auf dem Rücken liegend parke ich mein Handy auf meiner Babykugel und gebe den Begriff in Google ein. So so, krankhaftes Fettgewebe…der spinnt doch? Ich rufe beim Phlebologen an. Ein Termin wird jetzt zu knapp, die sind quasi ausgebucht. Ich solle erstmal die Entbindung abwarten. Klar, ist ja nicht deren Körper, der immer mehr die Ausmaße von Hulk annimmt.

Ich schiebe das Thema also erst einmal ganz weit weg von mir, denn ich muss mich jetzt erstmal darauf konzentrieren, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Ab und zu befrage ich dann doch Google und wenn ich die Bilder von diesen Frauen sehe, denke ich mir nur: DU hast DAS nicht! Die sind doch alle einfach nur zu faul, um abzunehmen. ICH werde wieder abnehmen, wenn das Kind erst da ist. Ja, so habe ich wirklich gedacht und dafür schäme ich mich nun.

Das Ende der Schwangerschaft

Dieses Kind soll endlich raus hier! Der Geburtsvorbereitungskurs macht mich wahnsinnig. Die durchschnittliche Mutti hier hat 5.8 kg zugenommen und es geht ihr blendend bis auf ein bisschen Müdigkeit. Ich gebe zu, ich könnte sie alle erwürgen. Ich entbinde meinen Sohn mit 115 kg Kampfgewicht, körperlich vollkommen am Ende. Ich trage jetzt Konfektionsgröße 48 statt 38. Das Wasser ist schnell weg…es waren ganze 5 Liter. Der Rest der 40 kg Gewichtszunahme steckt in meinen Beinen und schmerzt fürchterlich. Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Lipödem!

Mein Sohn wird im Juli diesen Jahres 2 Jahre alt. Mein Lipödem nicht. Es ist schon viel älter, es wurde nur nicht rechtzeitig erkannt. Ich freue mich darauf, euch mehr über meine Diagnose und meinen Kampf mit diesem Monster zu berichten. Eines möchte ich allen werdenden und zukünftigen Mamas schon sagen: Meine Schwangerschaft war der Horror. Ob ich es bereue? Nein, kein Stück! Mein Sohn war das alles wert. Bis bald!

Eure Anna-Lena

9 Kommentare
Kommentieren
froillein_schmitt

Liebe Susi, du hast einen riesen Vorteil: Du weißt Bescheid über deine Krankheit. Geh viel ins Wasser, trage deine Kompession und erhöhe die MLD, damit kannst du sicher schon vieles eindämmen. Es MUSS NICHT bei jeder Frau zu einem Schub kommen. Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du eine angenehme Schwangerschaft haben wirst. Egal wie es läuft - am Schluss zählt nur das kleine Wunder :)

am 17.05.2018 | 21:35
froillein_schmitt

Liebe Susi,
du hast einen riesen Vorteil: Du weißt Bescheid über deine Krankheit. Geh viel ins Wasser, trage deine Kompession und erhöhe die MLD, damit kannst du sicher schon vieles eindämmen. Es MUSS NICHT bei jeder Frau zu einem Schub kommen. Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du eine angenehme Schwangerschaft haben wirst. Egal wie es läuft - am Schluss zählt nur das kleine Wunder :)

am 17.05.2018 | 21:33
Marilena/noitabavaria

Liebe Anna-Lena,

das du schwierige und schmerzhafte Themen mit Humor behandelst, gefällt mir gut - das ist auch meine bevorzugte Technik! Danke dafür!

Danke auch für deine ungeschönte Ehrlichkeit.
Mein Lipödem ist bereits diagnostiziert (ist natürlich wie bei vielen Ladies auch schon älter als die Diagonse) und ich traue mich noch nicht an eine Schwangerschaft heran.

Liebe Grüsse,

Marilena

am 17.05.2018 | 09:31
froillein_schmitt

Liebe Marilena,
vielen Dank für dein Feedback. Es freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Es ist schwer, seinem Körper (neu) zu vertrauen, wenn man das Gefühl hat, ständig GEGEN ihn kämpfen zu müssen. Hab Vertrauen, unser Körper schafft mehr als wir denken und am Ende kann er sogar kleine perfekte Babys produzieren... Meinem Sohn war mein Lipödem übrigens immer herzlich egal ;-)
Sollte es zu einem Schub kommen, so wirst sicher auch du deinen Weg finden, damit umzugehen.
Ganz liebe Grüße!

am 17.05.2018 | 18:13
Christina

Liebe Anna-Lena, Danke für deinen Beitrag. Obwohl das Thema ernüchternd ist, hast du ihn unterhaltsam geschrieben.
Auch ich habe in der Schwangerschaft zu viel zugenommen. Mein Startgewicht lag bei 72 kg und entbunden habe ich bei 94 kg bei einer Größe von 158cm. Ein Jahr nach der Geburt hatte ich dann wenigsten schon wieder 82 kg. 3 Jahre später bin ich bei 57 kg. Ich fürchte mich vor einer weiteren Schwangerschaft, aber diesmal würde ich darauf bestehen, dass ich alle paar Monate eine perfekt passende Kompressionsstrumpfhose und 3x wöchentlich Lymphdrainage bekomme.

am 17.05.2018 | 09:17
froillein_schmitt

Danke für dein Feedback, Christina! Da hast du ja wirklich toll abgenommen trotz und mit Lipödem! Super Leistung! Es ist traurig, dass wir vor so etwas tollem wie einer Schwangerschaft Angst haben müssen... Auch wir wünschen uns irgendwann noch ein Kind...aber diesmal werde ich auch besser vorbereitet sein in Form von MLD und Kompressionsversorgung. Ich habe große Hoffnung, da ich nun operiert bin, dass mir ein größerer Schub erspart bleibt. Ich wünsche dir nur das Beste!

am 17.05.2018 | 21:27
M.

Ich war dreimal schwanger, ohne zu wissen, dass ich das Lipödem habe. Die Diagnose habe ich erst fast 4 Jahre nach der dritten Schwangerschaft erhalten und war irgendwie auch erleichtert. Ich habe in der ersten und zweiten Schwangerschaft je 20 kg zugenommen und in der dritten 25 kg. Diese war absolut die anstrengendste Schwangerschaft, mit dicken Händen und Füßen voll Wasser. Ich wollte zum Schluss nur noch, dass dies endlich ein Ende hat. Obwohl es ein absolutes Wunschkind war. Ich weiß nicht, wie die Schwangerschaften verlaufen wären, wenn ich da schon Kompression und MLD gehabt hätte.

am 17.05.2018 | 08:45
froillein_schmitt

Es ist wirklich eine Schande...da ist man mit einer FRAUENkrankheit als Schwangere ständig beim FRAUENarzt und keiner merkt was...
Es tut mit sehr leid, dass du 3 mal so etwas mitmachen musstest, aber du zeigst auch, dass unsere Kinder JEDE Strapaze wert sind. DANKE :)

am 17.05.2018 | 21:30
Susi He

Hallo Anna-Lena,

vielen Dank für deinen Bericht. Ich kann es so nachvollziehen - bei mir wurde das Lip durch die Pille ausgelöst und auch nicht vom Arzt, sondern vom Physio erkannt. Leider ging es bei mir sehr schnell und ich war innerhalb kürzester Zeit im Liplymph drin. Nun tragen wir uns mit dem Gedanken eines Kindes - danke für deinen letzten Satz!

Liebe Grüße!

am 17.05.2018 | 08:39

Dein Kommentar wurde erfolgreich abgeschickt.
Der Kommentar wird in ein paar Minuten erscheinen.

Unsere Blogger

Leben mit Lipödem: Diese tollen starken Frauen erzählen Dir aus ihrem Alltag! Schau doch mal rein in ihren Blog.

Blogger werden

Du hast ein Lipödem, kennst Dich gut damit aus oder hast Angehörige, die ein Lipödem haben? Du schreibst gerne oder hast vielleicht schon Deinen eigenen Blog? Dann bewirb Dich bei uns als Blogger.

Jetzt Blogger werden
Netiquette

Wir wollen, dass Du von dieser Seite profitierst. Du findest hier starke Frauen, die über ihr Lipödem schreiben ‒ eine sehr persönliche und intime Sache! Deshalb bitten wir alle User um einen netten Umgangston miteinander. Vielen Dank.

8 goldene Regeln